Friedvolle Pausen für Pänz

Friedvolle Pausen für Pänz

Diese Schule wird gegenwärtig von 227 Kindern besucht. Die Kinder sind in zehn Klassen aufgeteilt, von denen sechs gebundene Ganztagsklassen sind. Die   Schule   liegt   im   Stadtteil   Ossendorf,  ein laut  Sozialraumanalyse der  Stadt  Köln  so  genannter  Stadtteil mit sozialem Erneuerungsbedarf.

Viele Kinder in der Schule erleben zu Hause wenige Anregungen für Spielsituationen. Die Freizeitgestaltung wird mit PC Spielen, Fernsehen und Konsolespielen bestritten. Gleichfalls erhalten die Lehrer durch Rückmeldungen von Kindern und dem Jugendamt Einblicke in die Problemlagen, die viele Familien belasten. 

Die Kinder verbringen einen großen Teil ihrer Tageszeit um Schulsystem und haben räumliche bedingt wenig Rückzugsmöglichkeiten. Durchschnittliche sind 59 Kinder (25%) in den Pausen und während der OGS-Zeit in regelmäßig in Konflikte verwickelt. 

Die Lehrer sehen die Chance durch vielfältige Angebote das Spielen im Rahmen der Pausenzeiten stärker zu fördern. Das Spiel der Kinder ist eine selbstbestimmte Tätigkeit, in der sie ihre Lebenswirklichkeit konstruieren und rekonstruieren. Kinder konstruieren spielend soziale Beziehungen und schaffen sich die passenden Bedingungen. Das Spiel ist in besonders ausgeprägter Weise ein selbstbestimmtes Lernen mit allen Sinnen mit starker emotionaler Beteiligung, mit geistigen und körperlichen Krafteinsatz. Es ist ein ganzheitliches Lernen, weil es die ganze Persönlichkeit fördert und fordert.

 

Methode:

Die Spielekisten stehen allen Kindern zur Verfügung und wird durch die Klassen 3 und 4 verwaltet.  Ein Ausleihverfahren de Spielgegenstände wird durch die Ausgabe von Ausweisen geschehen. Sie beinhalten z.B. Spiele wie Schläger und Bälle (Tischtennis),  Bälle und Bänder (Fußball), Recorder, Kabeltrommel, CDs (Musik), Kegel, Ringe (Zielwerfen), Drehteller, Jonglierbälle, Reifen, Stelzen ... (Zirkus), Gummitwist, Seile, Hüpfkästchen, Gesellschaftsspiele, Straßenkreise usw.

Goldene Jungs e.V. unterstützt die Grundschule mit 1.000,00 EURO für neue Spielekisten.